DEUTSCHE ST. JAKOBUS - GESELLSCHAFT E.V.  
Von Aachen nach Santiago de Compostela
Region Norddeutschland in der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft e.V. 
 

Die Region Norddeutschland in der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft e.V.

Im Mai 2005 schlossen sich in Rostock interessierte Jakobuspilger zu einem „Freundeskreis der Jakobswege in Norddeutschland" zusammen. um sich vor Ort für Wege der Jakobuspilger einzusetzen. Alte Pilgerwege neu erschließen, sie durchgängig kennzeichnen und unter dem Leitmotiv „Gastfreundschaft" sich für Pilgerherbergen und Pilgerunterkünfte bemühen, waren die Ziele des Freundeskreises. Die Pilger aus den nordischen Ländern und aus dem Baltikum sollten auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela auch in Norddeutschland Wege der Jakobuspilger nutzen können.

 

"Der aus dem Westfälischen stammende und aus beruflichen Gründen
ins vorpommersche Lassan “verschlagene”  
erste Regionalbeauftragte der Region Norddeutschland,
Bernhard Weber,
entwickelte dort die Idee von den
Jakobswegen in Norddeutschland
 und berief im Mai 2005 ein kleine Schar von Enthusiasten nach Rostock. 
Bereits im November des gleichen Jahres wird in Lübeck, 
zusammen mit Teilnehmern aus Norddeutschland,
 Dänemark, Schweden und den Niederlanden,
 der Routenverlauf skizziert. 
Im September 2006 wird der bis dahin informelle Freundeskreis
als regionale Gruppe in die  Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V.
als Region Norddeutschland übernommen."
 Fred Hasselbach

aus: Fred Hasselbach: WEGE DER JAKOBSPILGER IN NORDDEUTSCHLAND
1.600 km ehrenamtliches Engagement
in: STERNENWEG,
 Mitgliederzeitschrift der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V.
Heft 42, 21. Jahrgang (Dezember) 2008, ISSN 1435-263X, Seite 11-12

 


Ein gutes Jahr nach dem ersten Treffen in Rostock gründeten die Mitglieder der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft e.V. aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, und den Stadtstaaten Bremen und Hamburg die „Region Norddeutschland in der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft e.V.". Bernhard Weber, der Initiator des "Freundeskreises", wurde jetzt bei der Gründungsversammlung am 9. September 2006 zum Regionalbeauftragten gewählt. Im darauf folgenden Monat wurde die Region Nord­deutschland von der Mitglieder­versammlung der Deutschen St. Jakobus-Gesell­schaft e.V. (DSJG) bestätigt. Am 21. April 2007 fand für alle Mitglieder der DSJG aus den oben genannten Bundesländern in Vechta die erste Mitgliederversammlung der Region Norddeutschland statt.
Bereits am 20. Oktober 2007 wurde im Dom zu Schleswig der Jütländische Weg, der von der Region Norddeutschland erarbeitet und ausgebaut wurde, den Pilgern übergeben. 2008 folgte der Baltisch-Westfälische Weg und 2010 der Skandinavische Weg. Zusätzlich wurden in Mecklenburg-Vorpommern in den Jahren 2009 und 2013 Verbindungswege eröffnet.
Bei der Erstellung der Wege und der kontinuierlichen Markierung fanden und finden die Mitglieder der Region Norddeutschland weitere Helfer, mit denen sie teilweise schon aus der Anfangszeit des Freundeskreises verbunden sind.


Regionalbeauftragte für die Region Norddeutschland in der Deutschen St. Jakobus-Gesell­schaft e.V. (DSJG) ist Ingeborg Helms aus Stade. Ihr Stellvertreter ist Hans-Dieter Giese aus Egestorf.

Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V., Tempelhofer Straße 21, 52068 Aachen
www.deutsche-jakobus-gesellschaft.de, Fon: +49 241 510 00 62 - Fax: +49 241 510 00 63
DE   E   F   SP          AAA